ZEWO


Logo Kanton Bern
Leistungsvereinbarung mit der Gesundheits- und Fürsorgedirektion


News-FeedRSS-Feed abonnieren

Verpassen Sie keine News und abonnieren Sie den News-Feed.


TwitterBlaues Kreuz Bern auf Twitter

Verpassen Sie keine News und folgen Sie uns auf Twitter.


YouTube-KanalBlaues Kreuz Bern auf YouTube

Videos rund um das Thema Sucht und Suchtprävention auf YouTube.


JugendschutzblogJugendschutzblog auf Wordpress

Aktuelle Infos rund um das Thema Jugendschutz auf Wordpress.

08.08.2017

Lehrkräfte erhalten Präventionsmaterial zu Gesundheitsthemen

Aus der aktuellsten HBSC-Studie (Health Behaviour in School-aged Children) geht hervor, dass im Kanton Bern 14.5% der 15-jährigen Jugendlichen schon mehr als zweimal in ihrem Leben betrunken waren. 11.5% gaben an, wöchentlich Tabak zu konsumieren. Mehr als 10% der 15-Jährigen konsumieren zudem monatlich Cannabis. Neue Präventionslehrmittel des Blauen Kreuzes bieten Lehrkräften die Möglichkeit, gezielt Gesundheitsthemen mit den Schülerinnen und Schülern zu vertiefen.

Mit insgesamt 17 fundierten und praxiserprobten Unterrichtseinheiten kriegen Lehrkräfte ein Instrument, um interaktiv mit Jugendlichen über die Themen Alkohol, Tabak, E-Zigarette, Cannabis sowie übergreifende Suchtthemen zu sprechen. Neu stehen auf der Website des Blauen Kreuzes auch drei Lehrmittel zu “Online sein“ zum Download zur Verfügung. Fast alle Unterrichtseinheiten sind mit prägnanten Kurzfilmen ausgestattet und können über den YouTube-Kanal des Blauen Kreuzes Bern jederzeit abgerufen werden. „Erlebnisberichte von jungen Menschen kommen bei Jugendlichen sehr gut an und tragen zur Selbstreflektion bei“, so Markus Wildermuth vom Blauen Kreuz. Seit 2011 wurden beim YouTube-Kanal des Blauen Kreuzes Bern mehr als 2,3 Millionen Kurzfilme aufgerufen und gut 4`000 Kommentare zu den verschiedenen Kurzfilmen gepostet.

Weiterhin können Oberstufenlehrkräfte ihre Klasse beim erfolgreichen Klassenwettbewerb “Drogenfrei“ anmelden, bei dem auch die Eltern zu Gesundheitsthemen sensibilisiert werden.

Factsheets zu Tabakerhitzungsgeräten und E-Zigaretten
Während der Tabak von herkömmlichen Zigaretten bei Temperaturen von etwa 900° Celsius verglüht, erhitzen Tabakerhitzungsgeräte den Tabak zwischen 30° und 350° Celsius. Der entstehende Rauch enthält zwar Nikotin, soll laut Herstellern aber weniger Verbrennungsprodukte als die konventionelle Tabakzigarette enthalten. E-Zigaretten hingegen verbrennen keinen Tabak und es können Liquids ohne Nikotin verwendet werden. Die Factsheets bieten nebst Orientierung zum aktuellen Wissensstand auch eine Risikoeinstufung der Tabakerhitzungsgeräte und der E-Zigarette.

Die Lehrmittel sowie die Factsheets stehen unter www.be.suchtpraevention.org/de/lehrmittel zum Download bereit. Der YouTube Kanal des Blauen Kreuzes Bern ist unter www.youtube.com/SuchtpraeventionBE abrufbar.

Für Rückfragen:
Markus Wildermuth
Leiter Informations- / Dokumentationsstelle
Tel: 031 398 14 55
markus.wildermuth@suchtpraevention.org