ZEWO



TwitterBlaues Kreuz Bern auf Twitter

Verpassen Sie keine News und folgen Sie uns auf Twitter.


YouTube-KanalBlaues Kreuz Bern auf YouTube

Videos rund um das Thema Sucht und Suchtprävention auf YouTube.


JugendschutzblogJugendschutzblog auf Wordpress

Aktuelle Infos rund um das Thema Jugendschutz auf Wordpress.

15.05.2019

Medienmitteilung: Täglicher Alkoholkonsum schadet der Leber

Das Leberzirrhose-Risiko bei Frauen steigt mit der getrunkenen Alkoholmenge. Dieser Umstand kann jedoch reduziert werden, wenn nicht jeden Tag und möglichst nur zu Mahlzeiten Alkohol getrunken wird.Zu diesem Ergebnis kommt eine UK-Studie, bei der Angaben von über 400`000 Frauen analysiert wurden.

Insgesamt berichteten etwa die Hälfte der 401`806 Frauen, dass sie während den Mahlzeiten trinken würden. Frauen, die normalerweise zu den Mahlzeiten tranken, konsumierten etwas weniger Alkohol (83 Gramm/Woche) als Frauen, die normalerweise nicht zu den Mahlzeiten tranken (95 Gramm/Woche). Diese Erkenntnisse haben eine Auswirkung auf das Leberzirrhose-Risiko bei Frauen. Denn das Zirrhose-Neuerkrankungsrisiko fiel bei den Frauen, die normalerweise zu den Mahlzeiten tranken, um ein Drittel geringer aus als bei denen, die ohne Mahlzeiten Alkohol tranken. Die Getränkewahl hat hingegen keinen markanten Einfluss auf das Erkrankungsrisiko. Weiter zeigte sich, dass bei 175`618 Frauen, die sieben oder mehr alkoholische Getränke pro Woche konsumierten, das Zirrhose-Neuerkrankungsrisiko erhöht war. Laut aktuellen Zahlen, konsumieren 7.1% der Schweizerinnen ab 15 Jahren täglich Alkohol (BFS, 2018).

Noch höher ist das Risiko an Leberzirrhose zu erkranken, wenn täglich sowie ohne Mahlzeit Alkohol getrunken wird. »Die Studie bestätigt, dass ein geringer Alkoholkonsum auch bei Frauen weniger schadet. Alkoholfreie Zeiten helfen, dass sich der Körper regenerieren kann.» so Markus Wildermuth vom Blauen Kreuz Bern–Solothurn–Freiburg.

Zur Studie
Es handelt sich um eine prospektive bevölkerungsbezogene Kohortenstudien aus Grossbritannien. Angaben von 401`806 britischen Frauen mit einem Durchschnittsalter von 60 Jahren flossen in die Studie ein. Die Nachbeobachtungs-zeit betrug durchschnittlich 15 Jahre und endete im Jahr 2017. Link zur Studie.

Bei Rückfragen:
Markus Wildermuth
Leiter Information
Tel: 031 398 14 55
E-Mail