ZEWO



TwitterBlaues Kreuz Bern auf Twitter

Verpassen Sie keine News und folgen Sie uns auf Twitter.


YouTube-KanalBlaues Kreuz Bern auf YouTube

Videos rund um das Thema Sucht und Suchtprävention auf YouTube.


JugendschutzblogJugendschutzblog auf Wordpress

Aktuelle Infos rund um das Thema Jugendschutz auf Wordpress.

06.06.2019

Medienmitteilung: Berner Teenager – Smartphone-Sucht ist verbreitet

Mehr als zwei Drittel der Berner Teenager finden, dass die Smartphone-Sucht in ihrem Alter am meisten verbreitet ist. Dies ergab eine erstmalige Befragung bei 758 Schülerinnen und Schülern durch das Blaue Kreuz Bern–Solothurn–Freiburg.

71.9% der Befragten sind der Meinung, dass die Smartphone-Sucht in ihrem Alter am meisten verbreitet ist. Auch die Sucht nach Videogames hat mehr als jeder zweite Jugendliche angegeben (53.2%). Weiter finden zahlreiche Befragte, dass auch substanzgebundene Süchte ein Thema sind, etwa Tabak, Alkohol und Cannabis. Die Angaben zu potenziellen Süchten widerspiegeln die subjektive Einschätzung der Jugendlichen und beruhen nicht auf Diagnosekriterien.

Problematischer Smartphone-Konsum
Laut James Studie 2018, nutzen die Jugendlichen an Wochentagen das Smartphone im Mittel zweieinhalb Stunden, am Wochenende rund drei Stunden. 7% bis 8,5% der Jugendlichen zeigen in ihrer Internetnutzung ein problematisches Verhalten; 11,5% ein risikohaftes. «Sinnvollerweise sollte der Umgang mit digitalen Medien fortlaufend thematisiert werden, sei es zu Hause oder in der Schule. Wenige und klare Regeln helfen, einen positiven Umgang mit dem Smartphone und Co zu erlernen» meint Markus Wildermuth vom Blauen Kreuz Bern–Solothurn–Freiburg.

Die Befragung
Im Rahmen der Suchtpräventions-Workshops an Berner Oberstufenschulen befragte das Blaue Kreuz zwischen Januar und Mai 2019 758 Oberstufenschülerinnen und -schüler im Alter von 12 bis 16 Jahren. Nebst einer Rückmeldung zu ihrem möglichen Substanzkonsum, konnten die Jugendliche u.a. ihre Einschätzung zu potenziellen Süchten in ihrem Alter anonym in einer schriftlichen Befragung festhalten.

Medienmitteilung als PDF

Bei Rückfragen

Markus Wildermuth
Leiter Information
Tel: 031 398 14 55
markus.wildermuth@suchtpraevention.org

Weitere Informationen

Informationen zu Lehrmittel
https://www.be.suchtpraevention.org/de/lehrmittel/online_sein

YouTube-Kanal zu Gesundheitsthemen
https://www.youtube.com/user/SuchtpraeventionBE

Link zur JAMES-Studie 2018
https://projektdaten.zhaw.ch/Research/Projekt-00002311/Ergebnisbericht_JAMES_2018.pdf

Link zu Jugend und Medien
https://www.jugendundmedien.ch