ZEWO



TwitterBlaues Kreuz Bern auf Twitter

Verpassen Sie keine News und folgen Sie uns auf Twitter.


YouTube-KanalBlaues Kreuz Bern auf YouTube

Videos rund um das Thema Sucht und Suchtprävention auf YouTube.


JugendschutzblogJugendschutzblog auf Wordpress

Aktuelle Infos rund um das Thema Jugendschutz auf Wordpress.

04.09.2019

Medienmitteilung: Wann ist genug?

Ein Alkoholausschankverbot an Betrunkene schützt vor Konsequenzen des übermässigen Alkoholkonsums. Doch wann gilt eigentlich jemand als betrunken? Mit dieser wichtigen Frage wird Bar- und Servicepersonal oft alleine gelassen. Das Blaue Kreuz Bern–Solothurn–Freiburg hilft.

Alkohol darf im Kanton Bern gemäss Gastgewerbegesetz (Art. 29 Abs. 1c GGG) nicht an betrunkene Gäste abgegeben werden: «Verboten sind die Abgabe und der Verkauf (…) alkoholischer Getränke an Betrunkene (…)».

Diese Regelung ist sinnvoll. Sie wirft jedoch beim verantwortlichen Bar- und Servicepersonal häufig Fragen auf. Ist dieses Gesetz nicht etwas schwammig? Wie soll die Vorgabe umgesetzt werden? Und was, wenn der Gast aufdringlich, aggressiv oder sogar ausfällig wird? «Solche und ähnliche Fragen hören wir an unseren Jugendschutz-Schulungen immer wieder» betont Micha Suter, Leiter Jugendschutz beim Blauen Kreuz Bern–Solothurn–Freiburg.

Wieviel Alkohol ein Mensch getrunken hat, ist von aussen schwierig zu beurteilen. Zudem wirkt Alkohol von Person zu Person unterschiedlich. Trotzdem gibt es generelle Anzeichen der Betrunkenheit. Mit Blick auf diese Anhaltspunkte hat das Blaue Kreuz Bern–Solothurn–Freiburg ein neues Hilfsmittel entwickelt. Damit lassen sich Gäste in unterschiedlich ausgeprägte Betrunkenheits-Stufen einteilen: «Nüchtern», «Beschwipst, angeheitert», «Angetrunken», «Betrunken» und «Nicht ansprechbar». Zudem sind Tipps zum Umgang mit alkoholisierten Gästen enthalten.

Der kleine handliche A6-Flyer trägt den Namen «Wann ist genug?» und ist ab sofort kostenlos im Onlineshop unter www.jugendschutzbern.ch/shop zum Download oder auf Bestellung erhältlich.

Medienmitteilung als PDF

Bei Rückfragen

Micha Suter
Leiter Jugendschutz
Blaues Kreuz Bern–Solothurn–Freiburg
Tel: 031 398 14 56
micha.suter@suchtpraevention.org

Weitere Informationen

Wann ist genug? (PDF)
www.jugendschutzbern.ch
www.philgoodlabel.ch
Blogbeitrag (jugendschutzch.wordpress.com)
twitter.com/JugendschutzCH
www.be.suchtpraevention.org