ZEWO



TwitterBlaues Kreuz Bern auf Twitter

Verpassen Sie keine News und folgen Sie uns auf Twitter.


YouTube-KanalBlaues Kreuz Bern auf YouTube

Videos rund um das Thema Sucht und Suchtprävention auf YouTube.


JugendschutzblogJugendschutzblog auf Wordpress

Aktuelle Infos rund um das Thema Jugendschutz auf Wordpress.

21.11.2019

Alkohol verursacht am meisten Probleme

Mehr als jede siebte Person erlebte laut Suchtmonitoring Schweiz negative Vorfälle aufgrund des Alkoholkonsums im privaten Bereich. Nun zeigt eine Befragung des Blauen Kreuzes Bern–Solothurn–Freiburg, dass mehrheitlich der Alkoholkonsum Probleme im Umfeld der Berner Jugendlichen und jungen Erwachsenen verursacht.

Im Rahmen einer Gesundheitsaktion an einer Berner Schule, hat das Blaue Kreuz Ende Oktober insgesamt 206 Schülerinnen und Schüler im Alter von 14 bis 20 Jahren (Ø 16.49) schriftlich und anonym zu Gesundheitsthemen befragt.

57 % der Jugendlichen und jungen Erwachsenen stellten fest, dass der Alkoholkonsum im eigenen Umfeld am meisten Probleme verursacht. An zweiter Stelle mit 31.5 % liegt der Tabakkonsum. «Die legalen Drogen verursachen im Umfeld der jungen Generation am meisten Probleme. Gerade die leichte Erhältlichkeit sowie die zum Teil tiefen Preise tragen zur Problemlast bei» so Markus Wildermuth vom Blauen Kreuz.

Zahlen zum Subtanzkonsum
Weiter gaben 35.4 % der Befragten an, wöchentlich Alkohol zu trinken. 22.2 % waren schon vier Mal oder mehr betrunken. Mindestens wöchentlich rauchen 25 % der Befragten. Der mindestens wöchentliche Snus/Schnupftabak-Konsum liegt bei 4.4 %. Lediglich 0.45 % dampfen mindestens wöchentlich.

Rauschhanf wird hingegen von 15.5 % der Befragten mindestens wöchentlich konsumiert. Der wöchentliche CBD-Konsum liegt bei 2.9 %. Interessanterweise zeigt die Auswertung, dass regelmässige Konsumentinnen und Konsumenten von Rauschhanf auch CBD-Hanf konsumieren.

Bei Rückfragen

Markus Wildermuth
Leiter Information
Tel: 031 398 14 55
markus.wildermuth@suchtpraevention.org