ZEWO



TwitterBlaues Kreuz Bern auf Twitter

Verpassen Sie keine News und folgen Sie uns auf Twitter.


YouTube-KanalBlaues Kreuz Bern auf YouTube

Videos rund um das Thema Sucht und Suchtprävention auf YouTube.


JugendschutzblogJugendschutzblog auf Wordpress

Aktuelle Infos rund um das Thema Jugendschutz auf Wordpress.

30.06.2020

Medienmitteilung: Smartphone raubt Berner Teenagern den Schlaf

Mehr als die Hälfte aller Jugendlichen leidet regelmässig unter Müdigkeit. Dies ergab die JAMESfocus Studie 2020. Damit ist Müdigkeit unter Jugendlichen die mit Abstand am stärksten verbreitete psychische Beschwerde. Eine Befragung des Blauen Kreuzes Bern–Solothurn–Freiburg zeigt nun erstmals auf, dass Teenager primär die Smartphone-Nutzung für ihren Schlafmangel verantwortlich machen.

Im Rahmen der Suchtpräventions-Workshops an Oberstufenschulen befragte das Blaue Kreuz zwischen Januar und Ende Juni 2020 insgesamt 504 Oberstufenschülerinnen und -schüler im Alter von 12 bis 17 Jahren zu ihrer Gesundheit.

36.5 % der Befragten sind der Meinung, dass ihr Smartphone-Konsum dazu führt, dass sie teilweise zu wenig schlafen können. An zweiter Stelle sind es die Hausaufgaben, welche zu 26.8 % den Schlaf der Jugendlichen rauben. Auch die Sporttrainings tragen laut den Befragten dazu bei, nicht genügend schlafen zu können (16.2 %). Die Angaben zum Schlafverhalten widerspiegeln die subjektive Einschätzung der Jugendlichen. Mehrfachnennungen waren möglich.

Psychische Beschwerden aufgrund des Schlafmangels
Ein guter Schlaf ist elementar für das eigene Wohlbefinden. Eine aktuelle Untersuchung von 4`790 Jugendlichen kommt u.a. zum Ergebnis, dass Schlafstörungen bei Jugendlichen mit einer grossen Wahrscheinlichkeit zu einer schlechten psychischen Verfassung in späteren Jahren führen. Dies kann die Entstehung von Depressionen fördern. Die Probanden mit Depression schliefen pro Nacht ungefähr 30 Minuten später ein. Einige davon berichteten von einer stark verschlechterten Schlafqualität und -dauer. Die Erkenntnisse zeigen auf, dass ein gesunder Schlaf unbedingt mehr Beachtung finden muss, um die Gesundheit von Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu verbessern. Hingegen sind kurzzeitige Schlafstörungen gerade im Jugendalter noch kein Grund zur Sorge.

Medienmitteilung als PDF

Bei Rückfragen

Markus Wildermuth
Leiter Workshops / Information
031 398 14 55
markus.wildermuth@suchtpraevention.org

Weitere Informationen

JAMESfocus (2020). Mediennutzung & Gesundheit. Online unter:
www.zhaw.ch/storage/psychologie/upload/forschung/medienpsychologie/james/jamesfocus/2020/JAMESfocus_Medien_Gesundheit.pdf    

Faith Orchard et al. (2020): Self‐reported sleep patterns and quality amongst adolescents: cross‐sectional and prospective associations with anxiety and depression. Online unter: https://acamh.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/jcpp.13288

YouTube-Kanal zu Gesundheitsthemen
www.youtube.com/user/SuchtpraeventionBE